Da schalte ich ab (Therapien)

jerry @, Freitag, 14.12.2018, 16:04 (vor 193 Tagen) @ Hendrik330

Wie wahrscheinlich ist es, über 7 Jahre 1-2 Schübe jährlich erleben zu müssen ... und dann über die 7 folgenden Jahre 4 von 4 entstehende Schübe abschalten zu können?

Lieber Hendrik,

Dein jugendlicher Enthusiasmus in allen Ehren - und ich gönne Dir von Herzen, wenn Du erlebst, etwas für Dich und Dein Arrangement mit Madame S. tun zu können (oder würdest Du eher sagen, Du bekämpfst sie?!).

Ich hab das auch erlebt. Und empfinde es als Gebot Nr.1, sich nicht hängen zu lassen und aktiv zu leben.

Aber diese Begifflichkeit des 'Abschaltens' von Schüben oder sonstigen Lebens- und Wesensäußerungen der MS stößt mir regelmäßig dermaßen sauer auf, dass ich es endlich mal äußern muss.

Das ist mir viel zu mechanistisch gedacht. Und wenn es so vom Techniker Hendrik tatsächlich gemeint sein sollte, hätte ich doch so langsam gerne mal konkret erklärt bekommen, wie's funktioniert.

Am besten gut verständlich auch für mich, dessen Vati mit mir nie Angelruten geschnitzt, sondern mir lediglich den Umgang mit den beiden ihm vertrauten Werkzeugen beigebogen hat (Schraubendreher für die erste Annäherung an 1 Problembereich, sowie Hammer: nämlich für alles, was sich mit Problemlöser Nr.1 nicht bewältigen ließ ;-) ).

Ich meine im Laufe meiner mehr als 40 Jahre Erfahrungen mit Madame gelernt zu haben, dass sie an sich nix schalten oder walten lässt. Also um im obigen Beispiel zu bleiben: Weder schrauben noch hämmern. :-P

Was absolut nicht heißen soll, man solle oder könne nix machen.


LG, jerry


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum