Man erkrankt in einem Alter an MS, in dem man eigentlich gesund sein sollte! (Allgemeines)

W.W. @, Donnerstag, 29.11.2018, 13:21 (vor 15 Tagen) @ GG

Ich denke, es stimmt immer noch, dass die MS besonders häufig zwischen 20 und 40 diagnostiziert wird. Aber was ich meine, ändert sich auch nicht, wenn es 15 bis 50 sein sollte. Es geht mir darum, dass man gerade dann eine MS bekommt, wenn man besonders gesund zu sein scheint. Unabhängig davon, ob die MS durch das MRT etwas früher oder etwas später entdeckt wird.

Das ist sicher der Fall, denn man entdeckt 1. eine MS früher, wenn man ein MRT gegen Migräne bekommt, oder auch später, wenn man ein MRT wegen des Verdachts auf einen Schlaganfall bekommt.

Das Wichtige scheint mir zu sein, dass man eine MS bekommt, wenn man sich eigentlich pudelwohl fühlen sollte.

W.W.

PS: Und warum hat sich das peu à peu geändert? Ich glaube, die Epidemiologen arbeiten nicht so richtig, jedenfalls funktionieren sie wohl nicht. Als hätten die Institute, in denen sie arbeiten, kein richtiges Interesse an Daten, die nicht denen, die die Institute finanzieren, nützen.:confused:


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum