Unfug? (Therapien)

Boggy, Donnerstag, 22.11.2018, 21:07 (vor 21 Tagen) @ Boggy

Und um abschließend meinen Begriff "Unfug" zu erläutern.
Der ist natürlich bei genauerer Betrachtung verharmlosend.

Unfug ist das eigentlich nicht. Sondern übel.
Da kommt ein Autor daher, dessen Artikel aus einer Fülle von Behauptungen besteht, aneinandergereiht, und ohne jeglichen überprüfbaren Nachweis. Ohne jeden Bezug zu bereits vorhandenen, wissenschaftlichen Erkenntnissen über MS, über die organischen Schädigungen/Prozesse, die zu bestimmten Symptomen führen.
Er erfindet dann eine Psychopathologie des MS-kranken Menschen, und behauptet nun, daß darin die Ursache der MS liege.
Nachweisbare, gesicherte Belege, wie gesagt, gibts dafür nicht.
Außer seiner, wie er weiter behauptet, Erfahrung mit MS-Klienten. Diese subjektive Erfahrung ist allerdings keine zuverlässige Grundlage, genauer gesagt: sogar eine sehr fragwürdige,
die keineswegs verallgemeinerbar ist.
("Selektive Wahrnehmung" sei nur als ein Problem neben anderen genannt).
Und das alles soll ich ernst nehmen?

Ich kann es ernst nehmen - was ich tue, und ich kann es ernst nehmen, indem ich mich dem Ganzen satirisch nähere. Das ist gleichermaßen kritisch, bringt aber auch Erleichterung und Durchatmen. Das tut gut.

Denn das, was der Autor macht, ist übel: wieder diese, empirisch nicht belegten, unsäglichen Behauptungen über MS und MS-Patienten, und über angebliche psychische Defizite, die angeblich zu MS führen!

Bestreitet hier jemand, daß dies der Fall ist?

Jeder geht seinen Weg.
Ich gehe weiter meinen ...

B.

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum