Ehekrach fördert Multiple Sklerose (Therapien)

Nalini @, Sonntag, 21.10.2018, 21:25 (vor 24 Tagen) @ naseweis

Es mehren sich in letzter Zeit Hinweise, dass Thesen zum Zusammenhang von Lebensstil und/oder Psychostress/Stress mit MS nicht einfach mehr abgetan werden können als Hirngespinste von irgendwelchen Hinterhöflern ;-) oder Sektierern ;-)

• Sogar Merck und die forschenden Pharmaunternehmen schreiben von der Bedeutung von Lebensstil- und Umweltfaktoren
• Und auch "Doc Mäurer" geht aktuell auf "Umwelt"-Faktoren ein
• die Ärztezeitung schreibt vom Zusammenhang zwischen Stress und Autoimmunkrankheiten
• und nun noch die obige holländische Studie

Das, was einige hier schon lange diskutieren und vertreten, wird offensichtlich nach und nach von der konventionellen Forschung aufgenommen.

Tja, war schon immer so, es gibt Vorreiter und Nachzügler :-P

Bleibt nur noch die Frage, wann die ersten Konsequenzen für Präventions- und Therapieempfehlungen gezogen werden. In dieser Hinsicht werden wir wahrscheinlich noch so einige Jahre warten müssen - leider.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum