Bequemlichkeitsverstehen @ W.W. (Allgemeines)

W.W. @, Freitag, 28.09.2018, 08:54 (vor 77 Tagen) @ agno

Ja, ich sehe meinen Fehler ein. Ich hatte Jerry so verstanden, als hindere einen die Angst etwas Persönliches preiszugeben daran, überhaupt über lebensgeschichtliche Ereignisse zu berichten. Das kann man natürlich verstehen, führt aber dazu, dass über Dinge, die man für zu persönlich hält, nicht berichtet wird. Das führt wiederum dazu, dass das "Psychosomatische" zu kurz kommt.

So in etwa habe ich das gemeint und entschuldige mich natürlich dafür, dass es verquer rübergekommen ist. Obwohl ich keineswegs für die Umtriebe der Psychotherapeuten bin, glaube(!) ich doch, dass die MS mehr aus dem Leben heraus als aus dem Reagenzglas entsteht.

Und natürlich darf man nicht lügen, weil man in eine Formulierung verliebt ist!:-( Aber manchmal ist es gut zuzuspitzen, um etwas klarzumachen.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum