Zu meiner MSverstärkung durch von Eisenmedis ?! (Allgemeines)

Edithelfriede @, Nordhessen, Sonntag, 16.09.2018, 17:03 (vor 64 Tagen) @ Faxe

Liebe/r Faxe
Peter hatte mir bei Sallys dies geschrieben:
Zur Frage der Eisenablagerung im Gehirn und Rückenmark als mögliche Ursache der MS wurde hier im Forum
ausgiebig diskutiert.(erinnere an Chen men) Persönlich habe ein ambivalentes Verhältnis zu dieser behaupteten MS-Ursache.

Auf der einen Seite gehen Teile der Wissenschaftler davon aus, dass der der Grad der Behinderung mit der
Größe der Eisenablagerungen und der dadurch verursachten hypoxischen Schädigung korreliert?

Je höher die Eisenkonzentration je ausgeprägter der Behinderungsgrad.

Eisen ist infolge seiner oxidierenden Wirkung hochtoxisch und wird vom Körper als Fremdkörper identifiziert
und verursacht Entzündungen,so ihre Meinung.

Im Blut ist Eisen an Transferrin gebunden, im Gewebe an Ferritin oder Hämosiderin und im Gehirn als Ferritin
.

Andere Wissenschaftler halten Ferritin für den Transport von Sauerstoff im Blut, ins Muskelgewebe, für die
Bildung der Markscheiden und Oligodendrozyten für absolut notwendig.

Als Laie,der zwischen solchen Behauptungen wählen soll,ist man schlichtweg überfordert.

Dies ist unsere Tragik,denn was wir meinen zu wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen ist ein Ozean. So
oder so ähnlich lautet ein Zitat.

Als Betroffene solltest du zu diesen komplexen und letztlich widersprüchlichen Thema meiner Meinung nach,mehr
auf Praxisorientierung setzen.

Durch ständiges Wiederholen deiner Ursachenvermutung ist dir nicht geholfen.

In deinen Beitrag verdächtigst du deinen im Jahre 1988 erlittenen Schädelbruch.

Oft berichten einige MSler von Unfällen mit Beteiligung des Hals-Kopfbereiches.

Dies könnte möglicherweise oxidativer bzw.
Zur Frage der Eisenablagerung im Gehirn und Rückenmark als mögliche Ursache der MS wurde hier im Forum
ausgiebig diskutiert.(erinnere an Chen men) Persönlich habe ein ambivalentes Verhältnis zu dieser
behaupteten MS-Ursache.

Auf der einen Seite gehen Teile der Wissenschaftler davon aus, dass der der Grad der Behinderung mit der
Größe der Eisenablagerungen und der dadurch verursachten hypoxischen Schädigung korreliert?

Je höher die Eisenkonzentration je ausgeprägter der Behinderungsgrad.

Eisen ist infolge seiner oxidierenden Wirkung hochtoxisch und wird vom Körper als Fremdkörper identifiziert
und verursacht Entzündungen,so ihre Meinung.

Im Blut ist Eisen an Transferrin gebunden, im Gewebe an Ferritin oder Hämosiderin und im Gehirn als Ferritin
.

Andere Wissenschaftler halten Ferritin für den Transport von Sauerstoff im Blut, ins Muskelgewebe, für die
Bildung der Markscheiden und Oligodendrozyten für absolut notwendig.

Als Laie,der zwischen solchen Behauptungen wählen soll,ist man schlichtweg überfordert.

Dies ist unsere Tragik,denn was wir meinen zu wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen ist ein Ozean. So
oder so ähnlich lautet ein Zitat.

Als Betroffene solltest du zu diesen komplexen und letztlich widersprüchlichen Thema meiner Meinung nach,mehr
auf Praxisorientierung setzen.

Durch ständiges Wiederholen deiner Ursachenvermutung ist dir nicht geholfen.

In deinen Beitrag verdächtigst du deinen im Jahre 1988 erlittenen Schädelbruch.

Oft berichten einige MSler von Unfällen mit Beteiligung des Hals-Kopfbereiches.

Dies könnte möglicherweise oxidativer bzw. nitrosativer Stress ausgelöst haben,welcher eine verstärkte
Stickstoffmonoxid-Synthese bedingt??

Letzte Anmerkungen sind hoch spekulativ.

L.G.Peter

URL des Eintrags: https://www.sallys-ms-cafe.de/forum/index.php?id=174234
Stress ausgelöst haben,welcher eine verstärkte
Stickstoffmonoxid-Synthese bedingt??

Letzte Anmerkungen sind hoch spekulativ.

L.G.Peter

URL des Eintrags: https://www.sallys-ms-cafe.de/forum/index.php?id=174234
Doch weiter zitieren möchte ich über https://de.wikipedia.org/wiki/Peroxinitrit also

su

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum