Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS (Allgemeines)

W.W. @, Donnerstag, 13.09.2018, 17:10 (vor 66 Tagen) @ Boggy

All diese Lebensstil-Missionare wie Böttcher mit LifeStyle & MS, life SMS oder Jelinek usw. blasen diese relativ simple Erkenntnis nun zu einer MS-Ideologie auf und befrachten sie mit Heilungs- und/oder Stabilisierungsversprechungen.
Und eröffnen dabei ein schon kaum noch überschaubares Feld an Maßnahmen, Mitteln, Therapieformen usw. in das jede Menge Menschen mit oder ohne MS hineinströmen, um ihr persönliches Süppchen darin zu kochen, und MS-kranke Menschen damit zu "beglücken".

Und machen den armen MS-Patienten damit verrückt (einschließlich ärmer), mit all ihren Ratschlägen, Anweisungen und Forderungen.

Da gebe ich Ihnen recht. Hinzufügen möchte ich nur, dass MS-Betroffene von manchen "etablierte " Medizinern in ähnlicher Weise betrogen werden wie von Lebensstil-Missionaren. Wir(!?) sind von Betrügern umgeben. Sie natürlich nicht!;-) Das einzige(!?), was uns(?!) hilft, ist der gesunde(!?) Menschenverstand.

W.W.

PS: Ich merke, wie unvollkommen alles ist, was ich sagen will.:-( Und von Umgangssprache durchsetzt, man(!?) könnte fast sagen "durchseucht".

PPS: Ich lese gerade Wittgenstein, bin geradezu vernarrt in ihn, und frage mich, wie wir unsere Sprache ändern sollten, damit sie klar ist und nicht voller "Unreinlichkeiten". Gibt es eine "Idealsprache"? Und wäre es nicht denkbar, dass sie so voller Einschränkungen und Möglichkeitsformen und "!" und "?" wäre, dass es keinen Spaß mehr macht, sie zu lesen - so, wie es keinen Spaß macht, das Kleingedruckte in einem Versicherungsvertrag zu lesen, obwohl es sicher (zweifellos? oft? vermutlich?) wichtig sein könnte.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum