Antibiotika - Die resistente Industrie (Therapien)

jerry @, Mittwoch, 12.09.2018, 09:04 (vor 68 Tagen) @ naseweis

.
Bei der Entwicklung von Antibiotika versagt die Logik der Ökonomie.


... die bisher von den Pharmas propagiert wurde - wenn neue Breitbandantibiotika auf den Markt gekommen waren, erschienen die Referenten in den Praxen und machten Reklame:

Meine Firma hat viel investiert, und das muss sich in wirtschaftlichem Erfolg auszahlen...

Je öfter Sie die Neueinführung gleich als Mittel der ersten Wahl einsetzen, Herr Dockter, umso häufiger sind Sie therapeutisch auf der sicheren Seite... :lookaround:

Was eigentlich immer zur schnellen Entwertung jener neuen Substanzen führte und zugleich zu völlig unnötiger Kostensteigerung im Gesundheitswesen!!

Klasse Artikel, in dem Ihr zwischen den Zeilen lesen könnt, an welch wunderbarer Erkrankung wir leiden (aus Geschäftemachers Sicht: nicht heilbar, Medis lebenslang wenn sich nicht Betroffene selber trauen sie abzusetzen, immer mehr 'neue' und teurere Präparate zur Auswahl ...)

Und, da wir gerad noch beim Thema der MS-modfizierten Harnwege :-D waren: das, was in der großen weiten Welt passiert bei zu häufigem und 'potenten' Antibiotikaeinsatz, das geschieht im Kleinen auch bei Euch / uns. :-(


LG, jerry


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum