Starrahmen vs Faltrollstuhl (Technik)

Nalini @, Mittwoch, 05.09.2018, 07:39 (vor 21 Tagen) @ Lisa

Selbst im Flachland müsste ich mit einem Otto Bock Avantgard auch mit elektrischer Unterstützung fahren, den leichten Starrahmen kann ich so fahren, während mein Handbikepanzer auch Probleme machen würde.

Danke für deine Infos. Bemerkenswert, dass du mit dem Starrahmen ohne Unterstützung fährst. Wo doch die Strecken selbst in Flachlandstädten manchmal schwierig sind: schiefe Bürgersteige, Unebenheiten, leichte Steigungen, Kopfsteinpflaster usw. Musst ja gut im Training sein, Respekt.

Erledigst du mit deinem Rollstuhl eigentlich auch die alltäglichen Einkäufe? Ich mache das. Und wenn dann noch Flaschen oder 1,5 kg Kartoffeln oder sonstige schwere Dinge am Rollstuhl hängen, wird das Fahren nicht gerade leichter. Mit elektronischer Unterstützung jedoch kann ich einige Gewichte transportieren, ohne dass es zu mühsam wird.


Welchen Rolli fährst du womit?

Was meinst du mit "womit"?

Ich habe auch einen der vielbeschworenen O B Avantgarde, mit elektronischer Unterstützung in den Rädern. Ich bin zufrieden mit dem Fahrzeug, denn es fährt nun schon mehrere Jahre problemlos und ohne Defekte. Durch die E-Unterstützung packe ich mit ihm auch schwierige Untergründe wie sehr schiefe Bürgersteige, Rasen, Schotter oder Kopfsteinpflaster (letztere aber lieber nur kurze Strecken, sonst wird es unangenehm).

Für mich ist wichtig, dass ich Alltagsstrecken mit dem Rollstuhl locker und ohne zu große Anstrengungen schaffen kann, zum Beispiel das Einkaufen. So habe ich einen Kraft-"Puffer", falls es mir mal nicht so gut geht. Ich muss aufpassen, dass ich mich nicht körperlich ÜBER-anstrenge, denn durch körperliche Überanstrengung hatte ich schon oft Schübe. Am besten wäre noch ein Zweitgerät, zum Beispiel ein Starrahmen, mit dem ich bestimmte Strecken auch ohne Elektro fahren kann. Denn dies ist ein gutes Training für Oberkörper und Arme.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum