Der Unterschied (Allgemeines)

kirstenna, Sonntag, 02.09.2018, 14:47 (vor 23 Tagen)

Ich möchte nur auf eine Unterscheidung hinweisen.

Was für Blasenentzündung gut ist, wie Harn ansäuern mit Preiselbeersaft/Cranberry ist nicht für eine entzündete Blasenschleimhaut geeignet.

Wer also unter interstitieller Zystitis leidet, kann nichts konsumieren, was sauer ist. Auch nicht alles basische eignet sich (Histamin u.a.).

Unter anderem heißt es kein Obst außer Birnen und Melonen, kein Alkohol, Kaffee, Tee oder entkoffeiniert. Kein Sauerteig, Hefe. Nicht alle Öle, aber Olivenöl und Macadamia-Öl. Keine Nüsse aber Mandeln und Cashu. Vorsicht bei Vit. B und C.

Ja zu Kartoffeln, Reis und Hühnchen (keine Leber) und Gemüse außer Tomaten, Spinat und Zwiebeln. Nichts geräuchertes oder gepökeltes. Kein Joghurt, Kefir, Quark, Käse. Keine Süßigkeiten, Essig, Kohlensäure. Weiße Schokolade geht.

Bei einer IC löst der Urin die entzündete Blasenschleimhaut langsam auf und spült sie nach und nach aus. Echte Entzündungen können sich auf dieser Grundlage immer entwickeln. Was dann hilft, ist wohl echtes Fingerspitzengefühl. Wenn man das nicht mehr hinkriegt, war es das.

Es gibt Literatur wie Hakushi, Ehmer etc. und einige wenige Fachleute. Ob die "helfen" oder abrechnen wollen ist sehr fraglich.

Vielleicht tut es auch nur ein "weiser Mann /Frau" als Urologe, aber mittlerweile habe ich den Glauben daran fast verloren, dass mir das noch passiert. Obgleich ich einen "Weisen Mann" als Neurologen gefunden habe, vor zehn Jahren bis heute, weshalb ich überhaupt bis heute überlebt habe, wollte man mir doch unter enormen Druck MITOXANTRON infundieren. Zum Glück nahm ich Abstand, trotz dass mir meine Unterlagen und die Diagnose nicht ausgehändigt wurden.
Ich bin jetzt mal wie Edith und wiederhole immer wieder meine Pein! Aber ehrlich gesagt, ich kann es auch bis heute nicht fassen.

Wer weiß, vielleicht begegnet einem noch so ein seltenes gutwilliges Exemplar als Urologe.

Was garantiert zur Aufgabe der Blase führt, ist in diesem Zustand Eingriffe aller Art vorzunehmen, wie Instillationen, Spielchen mit Salzwasser, Blasendehnung, Biospie usw.

Es ist eigentlich einfach unterirdisch, dass die mehrere tausend Frauen (und wenige betroffene Männer) seit Jahrzehnten von Medizinern weggeschickt wurden, grausame Schmerzen haben Sie, aber keine Befunde im Urin, mach´s gut. Wenn es nicht mehr geht, nehmen wir es weg, dann stört es Sie nicht mehr. Die KK bezahlt es anstandslos.

Erst 2018 ist die IC in die Leitlinien der Urologen aufgenommen wurden. Wie kann so was nur sein? Vielleicht weil es Frauen waren?

Oder ist das die EVIDENZbasierte Medizin. Überhebliche Medizin, die gar nichts kann, weil sie nicht will.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum