Gedanken zu Barrieren (Allgemeines)

kirstenna, Donnerstag, 09.08.2018, 17:33 (vor 71 Tagen) @ Tiff-Ahn

Es ist und bleibt hochspannend.

"Es diffundiert durch die Wand" ist eine der Floskeln, die ich aus der Schule behalten habe.

Sowas wie "es zieht ein...".

Wer weiß, was für tolle Wechselwirkungen durch die Gewebe noch so möglich sind.

Am erschreckendsten ist für mich der "Kaliumsog".

Vielleicht ist es wie beim Stechlin, der sich erwärmt und trübt, durch wohl dem Klimawandel: " 2006 war ein heißer Sommer, kleine Moore sind ausgetrocknet. 2007 gab es mehr Regen. Phosphor aus den zersetzten Mooren ringsum wurde ausgespült und gelangte in den See. Höhere Temperaturen und eine steife Briese lassen zudem mehr Seewasser verdunsten, als durch Regen hinzukommt. Es entsteht ein Sog, der See „zieht Grundwasser aus tiefen Schichten an“. Das aber sei reich an Phosphor." Stechlin

Auf jeden Fall wird es für mich sehr interessant.

Was da ganz klar als Ursache angegeben ist, außer anderen Ursachen wie neurogene Erkrankung, ist der Antibiotika-Schaden.

Ich habe das immer vermutet: da steht es nun, und es war bereits bekannt.

Das Blatt ist von 2004.

Es sollte sich ja herumgesprochen haben.

Aber leider nicht bis zu den Behandlern.

Was auch sehr interessant nun für mich wird:
Es steht da: „Der vorübergehende Ersatz der GAG-Schicht, zum Beispiel mit Chondroitinsulfat, verschafft dem Urothel günstigere Bedingungen, sich zu regenerieren und eine neue schützende Schleimschicht aufzubauen."

Was mich nun total daran interessiert, ist, ob das Einspritzen des Mittels zu umgehen ist. Da "berühre nicht mit Eisen" ich meinem Harnleiter in die Harnleiter-Hand versprochen habe. Auch bin ich sehr schmerzempfindlich, lasse mich nicht gern anfassen, schon gar nicht da und bin extrem panisch. Nachdem ich mir gestern eine B12 Spritze, wie ich vierteljährlich gern möchte, verpasst habe, ist mein Bedarf an "medizinischen Handlungen" für dieses Jahr gedeckt, auch wenn es nicht einmal weh tan hat. Allein der Geruch des Desinfektionsmittels, die spitze Nadel und die braune Brühe haben mir den Rest gegeben.

Wenn es oral im unersättlichen Schlund verschwindet, habe ich nichts dagegen.

Also habe ich HYALURON+GLUCOSAMIN+Chondroitin Gelenkfit Kapseln 60 St PZN 11186798 im Internet auf Kreditkarte bestellt und hoffe, entgegen den Unkenrufen des Ärzteblattes, dass besagte Kapseln das Zielobjekt niemals erreichen können, weil sie einfach nicht wissen, wo sie gebraucht werden und sich lieber so verstoffwechseln lassen, dass die halt bei mir eine Ausnahme machen. unwirksam

Ich denke so, morgens und abends schleiche ich mich langsam in die Dosis und schaue mal, was passiert. Menthal lasse ich meine GAG-Schicht im goldenen Lichterglanz erstrahlen und zünde in jedem kleinen Mitochondrium ein Feuerwerk an.

Alternativ habe ich noch viele andere Sachen bestellt, wie Maisbart-Tee, Brennessel-Tee, Frauenmantelkraut Tee (wollte ich schon immer haben, hilft mir bestimmt gut). Hollunderblüten und Damianablätter.

Auch die CRANBERRY VITAMIN C + Selen + Zink Kapseln 60St 9693571 habe ich bestellt, für die mir meine Mutter einen 20 Euro-Schein in den Brief gelegt hat, eingewickelt in einen Blasen-Artikel, den sie aus der Zeitung geschnitten hat. Mannose steht auch da drin, sagte sie am Telefon.

Manno.

Was die Barrierefreiheit anbelangt. Es soll ja kein ganz dichtes System geben.

P.S.

Nach anfänglichen Überlegungen, ob ich eine kaltblütige Entscheidung treffe oder wieder nur die Nerven komplett verliere, habe ich kurzentschlossen noch folgendes dazu addiert:

ANGOCIN Anti-Infekt N Filmtabletten
DULCAMARA D 6 Dilution

Grünlipp Arthro forte GAG Kapseln --- ich fing an zu zittern, als ich "GAG" las


Und falls das wieder in die Äppel geht: Rowatinex Tropfen, 10 ml. Das muss dann reichen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum