Ist und bleibt die Inkontinenz ein MS-Betroffenen-Schicksal? (Allgemeines)

Nalini @, Mittwoch, 08.08.2018, 19:51 (vor 70 Tagen) @ Lisa

Leider stelle ich hier immer wieder fest, dass Erfahrungen durch plumpe Vorurteile ersetzt werden.

Beim letzten Leberversagen wollte man meinen Harnwegsinfekt nicht behandeln, weil ich keine Symptome hatte. Dieses Vorgehen hat mich mit einer Urosepsis auf die Intensivstation gebracht und war nur noch mit sehr starken Antibiotika zu behandeln. Wäre der eigene Tod eine Alternative gewesen nur um kein Antibiotikum zu nehmen?

Naja Lisa. Ganz so einfach ist es auch nicht.

Ich für meinen Teil bin heilfroh, dass sich so langsam nun auch in den urologischen "Leitlinien" festsetzt, asymptomatische Harnwegsinfekte nicht mehr in jedem Fall mit Antibiotika zu behandeln. Früher hatte ich meine liebe Not, entsprechende Therapievorschläge abzuwehren, ohne dass die Ärzte stinksauer wurden. Wenn ich bei jedem asymptomatischen Harnwegsinfekt Antibiotika nehmen würde, dann Gnade mir Gott Z.B. Stichwort Darmflora.

Aber in einem Punkt gebe ich dir Recht. Im komplizierten Einzelfall muss sorgfältig abgewogen werden.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum