Von Fatigue bis zur Erwerbsunfähigkeit! (Therapien)

Edithelfriede @, Nordhessen, Sonntag, 15.07.2018, 12:14 (vor 37 Tagen) @ agno

Liebe/r agno und naseweis

" das ist aber wohl der Weg zu einem belastbaren Ergebnis, wenn die Fragen im Umfrageverlauf auch mal in umgekehrter Form gestellt werden, dass nicht einfach ein Kreuzerl nach dem andern gesetzt werden kann, sondern die Frage als tatsächlich im Inhalt erfasst verifiziert wird.

So setzt sich eine wissenschaftliche Umfrage deutlich von den laienhaften Arbeiten von Fachschülern ab."

Dies fiel mir auch auf aber ich fürchtete das ich mich ver(w)irrt hätte im Test!

Vor meiner Berentung wollte ich einen IQTest machen denn das meine geistigen wie meine körperlichen Ausfälle waren wollte und mußte ich testen lassen!

Aber dieser Test konnte nicht mehr durchgeführt werden schrieb die Psychologin als Testergebnis.

Bei meiner halbseitigen Erblindung 1994 schickte mich der Augenarzt zum Neurologen denn er konnte nichts bei MS machen. Tröstende Worte wie Kortison könnte Ihnen helfen habe ich schon zu oft gehört. Sogar während oder nach der Eskationstherapie noch hatte ich mir beim Schub es infundieren lassen:crying:!

Auch mein Hausarzt hätte wissen sollen das er mir nicht so viel Korti und Eisen hätte geben dürfen!

Finger weg von MSlern fordere ich von jedem Mediziner der sich nicht damit auskennt!

Die Verantwortung muss immer der Patient tragen denn wenn der Schaden angefallen ist dh der MSler erwerbsunfähig oder gar verstorben ist trägt das keine Versicherung!

Wenn ein Arzt zu einem ärztlichen Psychologen überweist möchte oder muß er sich bzw seine Haftpflichtversicherung entlasten!

Wenn mein IQ könnte unter 60 liegen wird https://de.wikipedia.org/wiki/Geistige_Behinderung also ich debil bin dürfte ich eigentlich gar nicht einem Mediziner die Verantwortung für meine MS übertragen!

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum