Avatar

Buchvorstellung: Matthias Drobinski - Lob des Fatalismus (Allgemeines)

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Mittwoch, 04.07.2018, 23:41 (vor 133 Tagen) @ fRAUb

Jetzt hat man auch noch eine weltanschauliche Berechtigung dazu. Mich würde es interessieren.

Berichtest Du ?

Ja,
Ich werde von dem Abend berichten und einige Auszüge aus dem Buch einstellen.

Bin aber grad erst seit ner halben Stunde wieder daheim und werd, dass ich kein Quatsch erzähl, erst mal das Buch /essay/ Gedankensammlung (A5, 132 Seiten) lesen. Der Abend war zu schön, um sich Notizen zu machen.

Morgen Physio, abends was los, am Wochenende wird Zeit sein.

Drobinski gab zu, dass der Titel durchaus reisserisch angelegt ist. Tatsache ist aber, dass fatalistische Gelassenheit das Leben leichter machen kann, im Gegensatz zu permanter Selbstoptimierung.

Er mag auch unbedingtes positives Denken so gar nicht, was Scheiße ist, muss auch als Scheiße benannt werden dürfen, Hadern muss erlaubt sein.

Schwarze Pädagogik mag er auch nicht. (alles sinngemäß)

Das bekannte Gebet von Niebuhr ist ein guter Ansatz:

"  Gott, gib mir die Gelassenheit,…
  …Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
  den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
  und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Demnächst mehr.

Gruß und gute Nacht

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum