Buchvorstellung: Matthias Drobinski - Lob des Fatalismus (Allgemeines)

fRAUb, Mittwoch, 04.07.2018, 23:01 (vor 16 Tagen) @ naseweis

.
"Der Fatalismus hat einen schlechten Ruf. Philosophen, Theologen und Politiker haben ihn im Namen der Willensfreiheit bekämpft.

Zeit, ihn neu zu entdecken – als Tugend, als Haltung und als Möglichkeit, das Leben zu meistern.

Wir haben uns der Souveränität verschrieben, wollen dem Leben unseren Willen aufzwingen, um doch regelmäßig zu scheitern.

Matthias Drobinski plädiert unterhaltsam und informativ für eine Neubewertung. Für ihn bedeutet Fatalismus Gelassenheit.

Vieles kann man nicht ändern im Lauf der Welt – und man muss es auch nicht können. Es ist sinnvoll, die eigene Wirkmacht nicht zu überschätzen."

Klingt spannend, ich geh hin

Lost Weekend, Schellingstr. 3, 80799 München

Termin

Mittwoch, 4. Juli 2018 - 19:30 Uhr

https://www.claudius.de/aktuell/buchvorstellung-matthias-drobinski-lob-des-fatalismus

Klingt interessant. Nur by the way ist das Thema "Selbstwirksamkeit", eins mit dem ich mich gerade befasse. Da kommt mir der Fatalismus als Gegenpol doch sehr gelegen. Nicht nur dass die Selbstwirkssamkeit durch die Behinderung automatisch Grenzen erfährt.
Jetzt hat man auch noch eine weltanschauliche Berechtigung dazu. Mich würde es interessieren.

Berichtest Du ?

LG


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum