Irreführung ? ;-) (Allgemeines)

Boggy, Mittwoch, 04.07.2018, 13:37 (vor 161 Tagen) @ naseweis

"Der Fatalismus hat einen schlechten Ruf. Philosophen, Theologen und Politiker haben ihn im Namen der Willensfreiheit bekämpft.

(...)

Matthias Drobinski plädiert unterhaltsam und informativ für eine Neubewertung. Für ihn bedeutet Fatalismus Gelassenheit.

Lieber Naseweis,
vorweg: ich will hier nicht päpstlicher als der Papst sein. ;-)

Aber: wenn Herr Drobinski meint, daß Fatalismus Gelassenheit bedeutet,
dann soll er doch bitte einfach über Gelassenheit schreiben.

Sonst betreibt er eine etwas irreführende Effekthascherei über einen bedeutungsmäßig hochbesetzten Begriff: "Fatalismus", wo es eigentlich um ein etwas anderes Thema geht.

Vieles kann man nicht ändern im Lauf der Welt – und man muss es auch nicht können. Es ist sinnvoll, die eigene Wirkmacht nicht zu überschätzen."

Es ist sicher außerordentlich sinnvoll, die "eigene Wirkmacht nicht zu überschätzen".

Das Thema "Gelassenheit" und "Überschätzung der eigene Wirkmacht" ist ja ein uraltes.
Im Zen-Buddhismus gibt es die Leitlinie, möglichst keine (zu starken) "Anhaftungen" zu erzeugen; will meinen: erzeuge in dir keine zu starken Wünsche, Bedürfnisse usw., und bestehe auch nicht darauf, daß sie in Erfüllung gehen.

Da die Welt von Unbeständigkeit und Vergänglichkeit regiert wird, haben wir nur einen sehr begrenzten Einfluß auf den Lauf der Dinge ...

Zu glauben, etwas hätte auf Dauer Bestand, ist eine Täuschung.

usw. usw.

Der Vortrag von Herrn Dobrinski kann natürlich trotzdem anregend sein. :-)

Gruß
Boggy
flowers

P.S. Und "Fatalismus" ist natürlich nicht = "Gelassenheit"; da gibts gewichtige Unterschiede. Die konstruiert Herr Drobinski wohl weg ... oder? Wirste ja dann sehen ... ;-)

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum