Die Überlastungs-Theorie: Was klemmt? (Allgemeines)

W.W. @, Donnerstag, 14.06.2018, 15:28 (vor 182 Tagen) @ agno

Wäre ihre Überlastungstheorie ein Problem der Psychatrie oder der Neurologie?

Sie passt weder in die eine, noch die andere Schublade, weil ich davon ausgehe, dass die meisten Krankheiten etwas sind, was sich zwischen Körper und Seele abspielt - so, wie man zwischen zwei Stühlen sitzt.

Wenn ich sage, dass die MS eine psychosomatische Krankheit ist, dann meine ich, dass sie beides ist. Hört eine Depression auf, ein seelisches Leiden zu sein, wenn man als Ursache einen Serotoninmangel im Gehirn findet? Und wenn die Ursache wieder eine Ursache hätte? Man könnte verrückt werden!

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum