Was für oder dagegen spricht sich ständig mit MS Ursachen/Theorien auseinanderzusetzen (Allgemeines)

stefan ⌂ @, Berlin, Mittwoch, 13.06.2018, 20:56 (vor 124 Tagen) @ Bennie

Hallo Bennie;

hoffentlich geht es Dir gut!

ich glaub, es hatte andere Gründe als Langeweile und warum nicht mal meine Eindrücke einwerfen, was hier so los ist. Mir war gestern gerade irgendwie so.

Insbesondere Jerrys Antwort fand ich echt ironisch lustig, zumindest so im Vergleich. Beim kurzen Blick ins Hinterzimmer musste ich flüchten.

Was hier sonst so passiert kann mir im Prinzip ja auch gleichgültig sein, und Euch unterhalten, ich glaube dafür ist das hier nicht geeignet und schnell zu plakativ narzistisch, wenn ich hier nun viel aus meinem Leben erzähle.

Ich saß beim Schreiben auf Arbeit, kopiere das nun hier rein, hab etwas Zeit, arbeite weiter in einer stationären Einrichtung mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, inzwischen mitten in der Stadt und ich habe meinen Parkplatz aufgrund Merkzeichen aG direkt vor der Tür.

Ich komme soweit zurecht, gehe gerne und freiwillig zur Arbeit, hin und wieder übernachte ich hier, im Nachtdienst gibt es interessante Kolleg_Innen und ich spare mir den Weg.

Alternativ könnte ich auch schreiben: ich bin ein Sozialfall, hab Hirnschwund und keine Perspektiven. Neulich hatte ich ein besonderes Gespräch: A (knapp 30, solo) : (sieht mich laufen) Ey, Du bist ja richtig behindert. Ich: ja schwerbehindert. A: dann kriegst Du ja gar keine Frau mehr. Bist Du verheiratet? Ich: nein geschieden. A: Schlimm. Wie alt bist Du denn? Ich 47. A: ach so, dann geht es ja (eh bald tot oder Leben gelebt).

Es ist also höchste Eisenbahn, Ich wünsche Euch lebensfreudige Ideen, Inhalte, Erlebnisse, Verve und Glück.

Stefan


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum