Was spricht für und was gegen die Überlastungs-Theorie? (Allgemeines)

W.W. @, Dienstag, 12.06.2018, 18:24 (vor 190 Tagen)

Ich fürchte, es spricht nicht viel "Handfestes" für die Überlastungs-Theorie.:-(

Dafür spricht:
Die MS-Herde sind nicht zufällig verteilt.

Dagegen spricht:
Sie sind zufällig verteilt (DMSG).

Dafür spricht:
In der Mitte ist immer eine Vene.

Dagegen spricht:
Diese zentrale Vene hat nichts zu bedeuten.

Dafür spricht:
Herde, wenn sie entstehen, sind lymphozytenfrei.

Dagegen spricht:
Das hat man nur in einem einzigen Fall beobachtet (Barnett ujd Prineas).

Dafür spricht:
Praktisch jeder Schub entsteht in einer Belastungssituation.

Dagegen spricht:
Schübe treten meist aus heiterem Himmel heraus auf. Und was ist eine "Belastung"? Müssten nach der Überlastungs-Theorie die MS in Kriegszeiten besonders häufig sein?
...

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum