Die Überlastungstheorie: es gibt nicht nur Anhänger und Gegner (Allgemeines)

Michael27, Samstag, 09.06.2018, 11:31 (vor 129 Tagen) @ W.W.

Ich merke das immer deutlicher, dass es so etwas wie einen Graben gibt, der die MS-Gemeinde spaltet: Auf der einen Seite Anhänger der Überlastungs-Theorie, auf der anderen deren Gegner.

Nein, es gibt sicherlich auch noch ganz viele wie mich, die weder Anhänger noch Gegner sind.
Ich bin überzeugt davon, dass für mich Überlastung keine Rolle spielt und gespielt hat bei meiner MS-Entstehung. Vielleicht spielt Überlastung bei der Genese der schubförmigen MS ja eine Rolle, oder kann zumindest eine Rolle spielen ? Ich weiß es nicht - und mir persönlich ist es auch, ehrlich gesagt, relativ egal, da es für mich irrelevant ist.

Dass es für jeden Menschen sinnvoll ist, sich damit auseinanderzusetzen, was negativen Stress für einen bedeutet und subjektiv empfundene Überlastungen zu vermeiden, steht wohl völlig außer Frage. Insbesondere mit einer MS, wo die Grenzen oft deutlich enger gesteckt sind, sollte man versuchen, negativen Stress und Überlastungen zu vermeiden - was auch immer das für jede(n) Einzelne(n) bedeuten mag.

So - und das wär's.
Mich interessiert, was mir hilft, was meine Symptome lindert und was mich im Idealfall heilt.

Michael


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum