Verspekuliert ? (Allgemeines)

W.W. @, Dienstag, 15.05.2018, 16:00 (vor 153 Tagen) @ GG

Es ist nicht einfach,
jeder liest anders. Ich war 10 Jahre in einer Literatur-Gruppe, dort wurden die gelesenen Bücher, d.h. jeder das selbe Buch gelesen und viele Meinungen gingen auseinander.
So ist es auch in einem Forum.

Ja, das ist so - und es ist auch guit so! Und dennoch... Ich erhielt eben eine Mail von Marc und weiß nicht, was ich darauf antworten soll. Es geht um etwas ganz Einfaches: nämlich die Häufigkeit der MS und ob sie in den letzten Jahrzehnter zugenommen hat.

Ich habe mich darüber belehren lassen müssen, dass die Daten nicht so einfach sind, wie ich es gern hätte. Man ging sogar so weit, mir Feynman als Beispiel zu nennen.

Ich gebe ja zu, dass es eine irrsinnige Menge an Täuschungsmöglichkeiten gibt, aber muss man deshalb in vornehmes Schweigen versinken? Ich halte das für den falschen Weg, aber dennoch muss man irgendetwas tun, um die "harten" Daten von denen zu unterscheiden, die mutmaßlich sind. Das sehe selbst ich ein.

Aber wie? Ich glaube, man muss mehr Mut zur eigenen Meinung haben und darf sich nicht hinter all dem verstecken wollen, was nicht 100%ig gesichert ist.

Tatsächlich glaube ich, dass alles, was wir denken auf theoretischen Annahmen oder Spekulationen beruht, aber der Clou könnte sein, dass wir angeben, warum wir etwas meinen: auf welche Studie wir uns beziehen und warum wir meinen, wenn es eine Krankenhausstudie ist, warum wir glauben(!), dass eine Reihe leichterer Fälle nicht erfasst worden ist. Oder wenn es um die Kritik von Daten von MS-Zentren geht, warum die Forscher eventuell ein Interesse daran hatten, die ihnen zur Verfügung stehenden Daten zu verzerren.

Das heißt, neben der Datenlage, die oft dürftig ist, muss das logische Denken stehen. Ich persönlich würde sagen, man sollte es nicht als "Spekulation" abtun, sonst spielen wir denen in die Hände, die im Trüben fischen und krumme Geschäfte mit uns machen wollen.

Ja, ich gebe es zu: Ich stehe den Daten des Sylvia-Lawry-Instituts sehr kritisch gegenüber.:-( Aber man kann sie mit guten Argumenten zur Grundlage weiterer Überlegungen machen. Logik und Daten müssen zusammenkommen. Und das öffnet der Spekulation Tür und Tor. Trotzdem sollte man begründete Spekulationen nicht von der Hand weisen.

Die MS ist eine zu ernsthafte Krankheit, um sie allein den MS-Forschern zu überlassen!

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum