Nach 10-15 Jahren führt praktisch jede MS zu einer Behinderung!? (Allgemeines)

Marc @, Dienstag, 15.05.2018, 14:01 (vor 99 Tagen) @ W.W.

Denn in einem MS-Forum schreibt nur eine bestimmte Auslese von Erkrankten. Meiner Ansicht nach (Spekulation?!) sind es die, die auf irgendeine Weise Schwierigkeiten mit ihrer MS haben. Ich glaube, dass diese "Auslese" keine Aussage über den durchschnittlichen MS-Verlauf macht.

Ich könnte mir vorstellen, dass wir in diesem Punkt einer Meinung sind, aber dann bleibt immer noch die Frage nach dem, was Sie "Spekulationen" nennen. Was mich irritiert, ist, dass das Wort "Spekulation" wie ein Kampfbegriff gebraucht wird, also etwas bezeichnet, mit dem man sich nicht abgeben sollte.

Der Begriff der "Spekulation" ist deswegen sinnvoll weil derzeit in vielen aktuellen Diskussionen die Grenze zwischen tatsächlichem Wissen und Annahmen gestützt auf unvollständigen Daten fliessend geworden ist. Es gibt einen Grund, weshalb "Fake News" das Unwort des Jahres wurde.

Mein 2. Punkt ist -und das habe ich auch gerade eben gemerkt, als ich versuchte, Ihnen zu antworten: Je präziser wir versuchen uns auszudrücken, desto unverständlicher und nebulöser wird das Ganze. Wir fügen Konjunktive und Einschränkungen ein, sagen "manchmal", "häufig" oder "nicht ganz selten", winden uns also so, dass man sich letztendlich fragt: "Was hat er jetzt eigentlich gemeint?"

Wenn sie ständig auf eine präzise Ausdrucksweise pochen, sollte es ihnen doch nahe liegen, belegbare Fakten von Meinung sauber zu trennen. Woanders wird der Begriff des "Härtegrades" einer Aussage oft verwendet, um eine quantitative Nuanzierung zu geben. Vielleicht sollte man damit arbeiten anstelle sich über Semantik wie "Spekulation" aufzuregen.

Ein sinnvoller Ansatz zur Verbesserung des Härtegrades ihrer Aussage wäre jedenfalls eine Erweiterung der Datenbasis. Im Falle der MS sollte z.B. noch eine "off-line" Rückmeldung von MSlern in MS Ambulanzen, Schwerpunktkliniken oder Selbsthilfegruppen hinzugezogen werden. Wobei dazu immer noch die "unsichtbare Mehrheit" der EDSS 0 Diagnostizieren hinzukommen sollte.

Warum tun sie das? Zum einen, weil sie nicht spekulieren wollen und von Fachkollegen angegriffen werden, zum anderen, weil sie hinter ihren schwammigen Begriffen, so korrekt sie sein mögen, die Interessen ihrer Auftraggeber verstecken. Klipp und klar gesagt: MS-Gesellschaften und MS-Forscher wollen, dass die MS schlimm ist, und sie bekämpfen jede Vermutung, dass die MS besser sein könne als ihr Ruf, als romantisierend und profitschädigend.

Hinsichtlich ihres Problems mit der Ausdrucksweise von Forschern lässt sich leider nur grundsätzlich der Konjunktiv verwenden solange die komplexen Interaktionen der Neuro-Immunologie, der Virologie und den zellulären Stoffwechselprozessen sich nicht vollständig erklären lassen.

Selbst ein Forscher wie Richard Feynman hat verstanden, weshalb man zwischen klassischer Experimentalphysik mit empirischen Modellen und theoretischer Physik mit Modellbildung unterschied und nur durch saubere Trennung dieser zu Erklärungsmodellen für die Quantenphysik gelangen konnte. Dahinter stand keine versteckte Agenda von irgendwelchen Auftraggebern...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum