Autoimmunerkrankung: Der eigene Körper als Feind (Allgemeines)

IceUrmel, Freitag, 11.05.2018, 14:55 (vor 103 Tagen) @ agno

Hi Agno,

allgemein wird angenommen, dass die MS eine Autoimmunerkrankung ist und der Körper, besser gesagt die körpereigene Abwehr, Zellgewebe fälschlich als Feind erkennt und bekämpft/zerstört.

Dieser „Mechanismus“ liegt allen Autoimmunerkrankungen zugrunde, lediglich die Gewebestruktur variiert. Bei Diabetes Typ 1 sind es die Zellen der Bauchspeicheldrüse, bei Hashimoto die Schilddrüse und bei der Sklerodermie das Bindegewebe etc. pp.

Wenn die These des Films in Sachen Sklerodermie zutreffend ist (Krebszellen in hohem Maße an der Entstehung der Erkrankung beteiligt sind) könnte man annehmen, dass es auch bei den anderen sogenannten Autoimmunerkrankungen einen derartigen Auslöser gibt. Diskutieren wir ja auch immer wieder.

Definiert man autoimmun lediglich als ein Geschehen, das - weil fehlgeleitet – den eigenen Körper angreift und nicht als einen Prozess der ohne Auslöser aus sich selbst heraus entsteht, könnte bei der MS beides der Fall sein.

Liebe Grüße


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum