Die Welt ist ... (Allgemeines)

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 10.05.2018, 13:00 (vor 104 Tagen)

… immer anders, facettenreich, farbenfroh, dann wieder unfassbar grausam, „ungerecht“, unbeschreiblich und doch wir sind Menschen, mit „Sprache geschlagen“, wir kommen gar nicht umhin, unsere Erlebnisse, Emotionen, Ansichten in Worte zu kleiden, durchs Nadelöhr der Sprache zu zwängen. Hier und da hab ich es mir sehr einfach gemacht mit einem für mich weltoffenen, möglichst gewährenden, alle Stimmen und Anteile einbeziehenden, letztendlich grausam alles übertönendem faulen: „Die Welt ist bunt“. - An allem ist zu zweifeln.

Bei allem absurdem Leiden glaube ich fest daran, dass es JETZT in diesem Moment keine Bedingungen dafür gibt, mich jetzt glücklich zu fühlen, mich an all den Geschenken und faszinierenden Facetten des Universums zu erfreuen. Eine andere Seite dieser Medaille ( jeden Medaille hat mindestens drei Seiten – noch so ein Spruch) ist für mich „Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ - es gilt gerade auch das Leid, die Ungerechtigkeiten wahrzunehmen. Es gibt keine Liebe zum Leben ohne Verzweiflung daran. Womöglich gilt es, stets für jene zu sprechen, die es nicht vermögen. Auch vom Schmerz und Zwang leben, an und in der Freiheit müde werden.

Um nicht im eigenen Mief unterzugehen, gilt es nach draußen zu treten, Fenster und Türen zu öffnen. Nicht jeder Wind ist frisch, aber wie sich selbst erleben, wenn nicht auch gerade im Austausch mit Fremden.

Bin ich hier schon fremd geworden, ausreichend fremd geblieben? Angemessen ungewöhnlich - oder doch zu weit weg?

Was sind Deine Themen, Fragen? Was Wichtiges habe ich in den letzen sechs Monaten hier anderswo in der "MS-Forenwelt" verpasst? Wozu hätte ich was beitragen können, was hätte mich überrascht?

Wer mag sich oder mich überraschen?

Ich bin weiter Teil dieser unbeschreiblichen, unvermeidlich zu beschreibenden Welt.

Stefan


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum