Bahnfahren (Deutsche Bahn) mit Rollstuhl (Technik)

Edithelfriede @, Nordhessen, Sonntag, 15.04.2018, 12:18 (vor 96 Tagen) @ Nalini

Liebe/r nalini

Als erfahrene Bahnfahrerin (Nahverkehrs dh NNV) war ich mit Rollstuhl nur einmal (mit Anmeldung) mit der DB zu einem Arzt im (Gepäckabteil!) gefahren.

Für mein Fahrradtrike ist die Rampe zu schmal so das ich zwei hilfsbereiten und eigentlich dazu verpflichteten Bahnmitarbeitern versprochen habe das ich meine Helfer mitbringe denn die Abfahrt des Zuges hatte sich leiderdurch mein festhalten am Trike verzögert.

Empfehlen möchte ich das http://www.anthrotech.de/preise/preise.html daher nur für sportliche Liegeradfahrer!:surprised: bzw wenn man das werden möchte und ggfs über helfende Fahrgleiter verfügt!

Als Alternativen könnte sich ein E-Pilot anbieten wie Doro Bei Sallys schrieb
"Laut Aussage der Alber GmbH auf Facebook beträgt der Listenverkaufspreis des E-Pilot inklusive Halterung in der Basisversion mit 6 km/h 4.460 EUR zzgl. MwSt .
Die 15 km/h Version kostet nur 100 EUR netto mehr,
In Deutschland wird jedoch ein Sicherheitspaket (Heckmarkierungstafel, Reflektoren und Rückleuchten) sowie eine TÜV Einzelabnahme benötigt.
Dieses kostet bei Alber 520 EUR netto, kann aber auch durch den SFH oder in Eigenregie erfolgen.
Dazu kommt noch die Versicherung
Die 20km/h Version kostet noch einmal 390 € zusätzlich. Darf aber nur auf privatem Gelände genutzt werden.

Die 6 km/h Version soll wohl eine Hilfsmittelnummer bekommen und wäre damit von der GKV erstattungsfähig. Die 15 kmh Version ggf mit Zuzahlung.
Markteinführung soll am 16.04.2018."

lg e

Preislich günstiger https://www.ebay.de/p/Seniorenmobil-Dreiradscooter-Eco-Engel-500-Elektro-mobil-rot-Met-650-watt/20017487018?rt=nc

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum