naja... (Allgemeines)

fRAUb, Dienstag, 13.02.2018, 14:23 (vor 101 Tagen) @ motorschiffbesitzer

36979


Naja, naja.

Ich bin nicht so der Typ für Sarrazineskes Geplänkel.

Das verstehe ich gerade nicht. Oder meinst du wegen "Angst und Bange"?


Naja, Thilo Sarrazin und "Deutschland schafft sich ab", wird Dir ja wohl noch ein Begriff sein. Es kam damals zum folgenlosen Parteiausschlussverfahren.

Achso, ich dachte du meinst mich und meine Einlassung.
Wobei

Parteiausschlussverfahren

Für Thilo Sarrazin, damals.

aber ich finde auch die Einlassung, dass Jugendliche lieber gleich in Hartz IV gehen, anstatt PflegerInnen o.ä. zu werden, wenig konstruktiv.
Ich könnte eher was damit anfangen, dass ihre Zukunft, mangels erwirtschaftbarem Guthaben, arg ungewiss ist.
Warum sollen sie sich abmühen? Dem Mittelstand langt das zu erwirtschaftende Guthaben heute nicht mehr, für Häuslebau und Familiengründung und von sowas wie Rente schreibe ich erst gar nicht.

Und das ist nur das Ende der Fahnenstange. KiTAgebühren werden auf ein Minimum abgesenkt, es mangelt NUR an ErzieherInnen. Und: Die Situation wird sich in absehbarer Zeit verschärfen, wenn all die langjährigen Fachkräfte in Rente gehen.

Aber,...egal.

in dieser Situation verstehe ich nicht. Wer fordert sowas für wen?

Vergiss es. Ist Jahre vorbei.

Bei der Leistung, die die deutsche Politikerelite gerade zum Besten gibt, haben sie ein 'mangelhaft' bis 'ungenügend' verdient.

Ein Arbeiter oder Angestellter würde dafür zur Rechenschaft gezogen (gekündigt), warum sollte für die Politiker was anderes gelten. Klar, bei der Menge an Leistungsverweigeren und falschen Volksvertretern würde so wie es aussieht eine große Lücke gerissen, was vielleicht einem Generalneuststart gleich kommt.
Aber dann ist es halt so.


Gut. Das ist Deine, aber eine wenig konstruktive Meinung.

Im Gegenteil! Dieser Weg erfordert viel Mut (und ist hochkonstruktiv), auch weil unklar ist, ob das in die Hose geht. Aber ich bin mir da selbst unsicher, ob das eine gute Idee ist.
Aber immerhin, unter den Mutlosen bin ich damit ganz weit vorne.;-)

Ich bin nicht mutlos. Aber dennoch der Meinung, dass man etwas konkreter werden muss, um auch eine Chance zu haben, gehört zu werden.

'Die sitze' sich all' nur de' Boppes platt', wird da nichts bringen.

Der Verweis auf die designierte neue Gesundheitsministerin, ist doch ein Anfang. Ein Leitmotto könnte sein; wir bewerfen sie mit Kügelchen, bis sie aufsteht und was tut.

...so es denn überhaupt dazu kommen mag...

Theoretisch, könnte man die Zeit der Ungewissheit auch nutzen...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum