gutsituiert mit Fokus auf Verluste (Allgemeines)

agno @, Montag, 12. Februar 2018, 13:35 (vor 9 Tagen) @ W.W.

PS: Ich glaube, eigentlich hätte Claudia Hontschik ihr Buch niemals schreiben dürfen. Politisch korrekt ist, die Hoffnung an die Wand zu malen, sonst gilt man als unmenschlich.

Haben Sie das Buch gelesen?
"...30 Jahren mit MS. Sie ist gebildet, Mutter von zwei Kindern, gutsituiert und wohnt mit ihrem Mann – einem Arzt – in einem Haus. Garten und Veranda inklusive...."
"...Im Buch "Frau C hat MS" legt Claudia Hontschik den Fokus auf die Verluste...
"

Klingt nach einer anstrengenden Persönlichkeit, die wahrscheinlich auch anstrengend wäre, wenn die Person gesund wäre. ;-)

Günther Brandstetter nennt das Betroffenheitsliteratur.
Ja langweilig ist so ein MS-Leben nicht. Ich überlegte immer wieder, welchem Genre meine MS-Geschichte angehört. Für einen Krimi bräuchte es Tote. Für ein Drama bräuchte es noch eine Liebesgeschichte. Heldenepos empfinde ich als unnötig. Ein Schwank?

tja, die Sehnsucht Spuren zu hinterlassen treibt manchmal seltsame Blüten.
agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum