Multiple Sklerose: Die Schafe sollten die Beigedanken der Schäfer kennen. (Allgemeines)

jerry @, Mittwoch, 07.02.2018, 09:49 (vor 110 Tagen) @ agno

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/roche-bringt-ocrevus-gegen-multiple-sklerose-15428346.html


Hallo,

Zitat aus dem FAZ-Artikel, der das Thema MS-Therapie aus wirtschaftlicher Sicht bejubelt ob der vielen Milliarden, die hier zu verdienen sind, und der Steigerungsmöglichkeiten (17 neue Medis in den Pipelines...):

Für Pharmakonzerne ist dieses Therapiefeld deshalb sehr attraktiv. Zumal die Betroffenen – darunter doppelt so viele Frauen wie Männer – typischerweise jung, nämlich zwischen 20 und 40 Jahren erkranken.
(Zitatende)
...und bei einem Großteil der heutzutage früh diagnostizierten Patienten in den ersten Jahren nach (frühem resp. sofortigen!) Behandlungsbeginn sowieso keine oder keine wesentlichen Verschlechterungen zu erwarten sind:
Ein (vermeintlicher?!) Behandlungserfolg ist also quasi als selbst erfüllende Prophezeiung vorhersehbar.

Das würde jenes Buch in 6.Auflage, ja, gemeint ist WWs MS-'Einführung', an dieser Stelle anfügen.

Mit Argumenten, schön anschaulich mit Grafiken, aus persönlichen Berufserfahrungen heraus sowie dem Wissen um Medizinliteratur aus Zeiten vor Einführung der Magnetresonanztomographie und Immuntherapien. An die aus begreiflichen Gründen keiner von den heutigen 'Schäfern' mehr erinnert werden mag.

WW mag hier bei den ufoS spekulative Ansichten zur Psychosomatik von MS geäußert haben, die manchem unter uns die Zornesröte ins Gesicht treiben. Er ist ein Suchender und provoziert gern. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass er behauptet hätte, diese Spekulationen hätten Wahrheitscharakter oder seien 'wissenschaftlich'.

Wir haben ihn erfogreich davon abhalten können, Ansätze davon ins Buch zu übernehmen. Kerstin hat auf die schöne und geschickte Formulierung der Bezüge zwischen seelischer und körperlicher Gesundheit verwiesen, die stattdessen von ihm dort (kurz) angeführt bzw. verwendet wird.

WWs Fallbeispiele hier im Forum sind gelöscht worden, im Buch sind sie nicht zu finden.

Für uns 'alte MS-Hasen' bringt jene Einführung naturgemäß keine wesentlichen neuen Gesichtspunkte. Niemand ist gezwungen, es zu lesen.

Aber WWs Stimme unter den MS-Ratgeberbüchern für Neuerkrankte finde ich so ungewöhnlich wie unverzichtbar - ähnlich wie diejenige der Trierer Aktionsgruppe / TIMS / TAG.


LG, jerry


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum