direkte und indirekte Einflüsse/Wirkungen; ein Unterschied! (Allgemeines)

agno @, Donnerstag, 11.01.2018, 14:04 (vor 190 Tagen) @ Boggy

Es würde nicht bedeuten, daß ich dadurch direkt Einfluß auf die MS genommen habe.

Gruß
Boggy

:-) flowers
Sagen wir mal so:
Ich bin überzeugt davon, dass wenn die Überlastungsthese stimmt, dass es dann nur indirekten Einfluss geben kann (bzw hoffentlich darf).
Gefühlt bin ich der Meinung, dass wenn der MS-Dammbruch geschehen ist, dass dann sowiso alles anders ist als es jemals war. Ich bin der Meinung, dass dann im übertragenen Sinne, maximal eine Gesundheit möglich ist, die einem gut eingestellten Diabetiker entspricht.
Tiefergehende Analysen sind, imho wegen der menschlichen Komplexität der Psyche, auch in Zukunft unmöglich.
Deshalb glaube ich dass die Maximale Therapie, Sich-selbst-Hilfe in entspannender Umgebung, ist.
Diesen letzten Satz möchte ich nicht als verzweifeltes "nichts-tun-können", sondern als ganz großen Hebel der Möglichkeiten bezeichnen.
lG agno

P.S.: Der vorzeitige Zelltod...
Ja, ich verstehe ihren Einwand.
Hatten Sie die Reportage über Wölfe in Taschernobil gesehen?
Von außen gesehen ist alles natürlicher und ausgewogener als vor dem Supergau.
Dass nun ein sehr hoher Prozentsatz der Tiere durch die Verseuchung geschädigt ist, stört das biologische Gleichgewicht kaum. Wer krank ist fällt halt aus.
Auf den Menschen übertragen sieht das aber böse aus.
Worauf ich hinaus möchte:
Es ist nicht möglich den Übergang von gesund zum vorzeitigen Zelltod, bzw die Mechanismen und Auslöser zu erforschen, weil in 998 von 1000 Fällen nichts passiert.
lg agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum