Das 100% Paradoxon (Straßencafé)

agno @, Montag, 08.01.2018, 10:33 (vor 189 Tagen)

Eigentlich gefällt mir Weihes Überlastungstheorie, weil sich meine Logik mit meiner Erfahrung mit meiner Beobachtung deckt.
Aber ich war mit einem Typ befreundet, der konnte mir glaubhaft versichern, schon immer eine faule Socke gewesen zu sein.
Ich bin in einem nicht besonders sicherheitsbewussten Umfeld aufgewachsen, aber eigentlich ging immer alles gut.
Sogar zwei mir bekannte nette Menschen, die immer ordentlich auf alles was mit Sicherheit zu tun hatte geachtet hatten, sind durch dumme Zufälle verunfallt.
Ein befreundeter Admin sagte mal in vertrauter Runde: Immer wenn von der Verbesserung der Sicherheit geredet wird, dann wird irgend ein Mist eingeführt, der nie wieder abgeschafft wird. Weil dabei die Arbeit so umständlich wird, muss die Arbeit dann so umständlich gemacht werden, dass sich dann eher Fehler einschleichen.

Worauf ich hinaus möchte: Es gibt eine vertraute Windrichtung, in der man sich wohl fühlt. Sicher ist das aber nicht. Wenn man unbedingt auf 100% besteht, dann geht nichts mehr. Keine Theorie, keine Erfahrung, kein Job, kein Auto, kein Partner, kein Internet, kein Essen...
lG agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum