nochmal grundsätzlich @Doro (Allgemeines)

Max, Sonntag, 07. Januar 2018, 21:22 (vor 12 Tagen) @ Nalini

Liebe Nalini, ich habe den Thread zu Ende gelesen, und kann somit auf alle deine letzten beiden Beiträge antworten:
Boggy's Thread kann ich so verstehen, wie er es vermutlich gemeint hat.
Die letzte Wahrheit zu unserer Erkrankung, deren Ursache, und mögliche Bewältigungsstrategien, kennt tatsächlich niemand: Kein Arzt, kein Forscher, kein Experte, ein Laie schon garnicht, und wir Betrroffenen sind gespalten ohne Ende.
Folglich ist vieles nur vage, auf Vermutungen und Mutmaßungen basierend, ohne belastbare Wahrheiten.
Entsprechend darf Jede und Jeder seine Gedanken zu dem durchaus anspruchsvollen Themenkomplex äußern.
Das finde ich gut so, denn irgendetwas Brauchbares bleibt immer hängen.
So habe ich nahezu alles, was meine Erkrankung und meine Bewältigungsstrategien anbelangt,auf diese Art und Weise erlernt.
Als ehemaöiger Suchttherapeut habe ich eiun paar wenige Basics mitgebracht, das Meiste jedoch habe ich aus dem kollektiven Wissen abgeschöft.
Und ja, ich gaube tatsächlich an eine psychische Dimension, nicht in der Ursache,aber im Ungang mit der Erkrankung.
Meine persönliche Hypothes ist diese: Ständige Begleiter einer MS Erkrankung sind, Sorgen und Ängste bis hin zu manifesten Depressionen.
Diese Zustände setzen Adrenalin in unterschiedlichen Dosen frei, und Adrenalin triggert MS Symptomatiken.
Bei mir ist das jedenfalls so, daher ist für mich immer die oberste Prämisse: "Cool down"
Das gelingt mir ganz gut, indem ich jeden Tag eine Stunde Achtsamkeitstraining absolviere.
Der "Bodyscan"ist hierbei mein absoluter Favorit.
Und ja, die "Tretmühlen" und der Umgang mit ihnen, kommt imho. eine bedeutende Rolle zu.
Es ist unbenommen ein mehr als mühsames Geschäft,die MS im Zaum zu halten.

LG Max (MS Veteran unbebandelt)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum