Multiple Sklerose-Heilung - Ist warten auf Godot klug? (Allgemeines)

IceUrmel, Donnerstag, 04.01.2018, 16:14 (vor 229 Tagen) @ agno

Lieber Agno,

meiner Meinung nach geht es noch viel weiter.

Seine Gene und die damit verbundenen Anlagen kann man sich beispielsweise nicht aussuchen. Und auch wenn man heute weiß, dass in Sachen Epigenetik vieles beeinflussbar ist, so hat ein Kind wenige bis keine Möglichkeiten dergestalt auf seine Umwelt einzuwirken.

Ernährung, Bildung, Zuwendung der Eltern, Umweltbedingungen etc. pp. liegen viele Jahre lang nicht in der Hand eines Individuums, sondern in den Händen anderer.

Davon ausgehend, dass die MS ein multifaktorielles Geschehen ist und die Genetik eine wichtige Rolle dabei spielt, können Menschen also eine ziemlich lange Zeit nicht selbst Einfluss nehmen (auf die Epigenetik) oder gar keinen Einfluss ausüben (auf die Genetik).

Meine Schlussfolgerung lautet daher: selbst wenn man ab dem Zeitpunkt, an dem man tatsächlich weitgehend über sein Leben bestimmen kann (inwieweit man das wirklich kann, lasse ich mal unberücksichtigt) optimal für sich sorgt, kann es zu spät sein, um ein Krankheitsgeschehen so zu beeinflussen, dass es nicht oder nur milde zutage tritt.

Außer Frage steht für mich dennoch, dass man Stressoren, die einem Schaden zufügen möglichst meiden sollte. Welche das genau sind, kann jedeR für sich ermitteln und sich danach verhalten.

P.S. Bin immer noch im Feiertags-Jetlag und hoffe es kommt einigermaßen rüber, was ich meine


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum