Hirnmechanismen der abnormen Ermüdung bei MS-Patienten aufgeklärt (Symptome)

Michael27, Dienstag, 05. Dezember 2017, 18:30 (vor 8 Tagen) @ Faxe

Ich muss sagen, da finde ich den Link, den IceUrmel am 3.12. unter folgendem Posting

http://ms-ufos.org/forum/index.php?mode=entry&id=33496

eingestellt hat (nochmals vielen Dank !), wesentlich interessanter und aussagekräftiger.

Der Link auf einen Online-Artikel von "Spektrum der Wissenschaft" lautet

http://www.spektrum.de/news/erschoepfungssyndrom-wirft-viele-fragen-auf/1514833

Dort wird konkret beschrieben, dass sich herausgestellt hat, dass wohl im wesentlichen Zytokine, und dabei speziell TNF-alpha für diese Ermüdungs-Erscheinungen verantwortlich sind.
Und da Progesteron ein wesentlicher Blocker von TNF-alpha ist und bei vielen von uns ein Progesteron-Mangel in Zusammenhang mit der MS existiert, gibt es damit einen konkreten Ansatzpunkt, was man unternehmen kann - und nicht bloß Theorie, was sich bei der Fatigue in welchen Teilen des Hirns abspielt.
Ich habe nichts gegen theoretische Erkenntnisse, aber (im Idealfall wie hier bzgl. TNF-alpha und Progesteron theoretisch verifizierte/erklärbare) praktische Ansätze zur Verbesserung der eigenen Gesundheit sind mir naturgemäß tausendmal lieber.

Viele Grüße

Michael


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum