Stents müssen ein Leben lang behandelt werden (Allgemeines)

W.W. @, Dienstag, 05. Dezember 2017, 10:16 (vor 9 Tagen) @ Floyd

Ich meine - auf die MS bezogen -, man könnte ungesund leben (was immer das bedeuten mag), mit einer gewissen, wenn auch geringen Wahrscheinlichkeit eine MS bekommen, und dann über sein Schicksal klagen. Dabei könnte man vergessen, dass die MS nicht ganz so zufällig kam, wie man es darstellt.

Man könnte ja auch gut und gerne rauchen, 30-40 Zigaretten täglich. Und dann bekommt man einen Lungenkrebs. Nicht wegen des Rauchens, denn es gibt ja auch eine ganze Menge Leute, die rauchen wie ein Schlot und bekommen keinen Krebs. Man meint also, man müsse irgendetwas Schicksalhaftem nachspüren, was dazu beigetragen hat, dass gerade man selbst Krebs bekommt. Vielleicht schlechte Gene? Oder eine ungesunde Ernährung?

KUrz: Ich könnte mir vorstellen, dass man einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall bekommt, weil man ungesund gelebt hat. Und etwas Ähnliches kann ich mir für Migräne oder MS vorstellen.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum