man kann wohl die MS nicht operieren ! (Allgemeines)

W.W. @, Montag, 04. Dezember 2017, 13:02 (vor 7 Tagen) @ agno

Und das obwohl z.B. ich diese Therapielogik schon als persönliche Beleidigung empfinde.

Ja, es hat etwas Beleidigendes. Ist der MS-Betroffene nicht von Professoren aus Karrieregründen über den Tisch gezogen und beleidigt worden?

Aber darf man das so sagen? Hatte nicht auch der Patientenbeirat ein Wörtchen mitzureden?! Oder gibt es den gar nicht wirklich? Und darf man wirklich von Betrug sprechen? Oder von Bestechlichkeit? Sind Universitätsprofessoren wirklich bestechlich? Sie haben doch alle einen hektographierten Zettel unterschreiben, dass sie nicht bestechlich sind. Oder etwas nicht?

Oder haben die nur unterschrieben, dass sie niemals etwas empfehlen würden, was sie medizinisch für falsch halten? Aber ist das nicht dasselbe? Ich glaube, eine solche Formulierung lässt viel Raum für Empfehlungen, die sich medizinisch begründen lassen und mit denen man sich trotzdem finanziell bereichern kann.

Ich finde: "(Die DMSG beleidigt den gemeinen MS-Patienten!)" Das stimmt natürlich nur in Klammern und in Anführungszeichen. Und ist natürlich nur eine ziemlich wüste Behauptung von Pharmaparanoikern! Man muss auch sehen, wie es in Wirklichkeit ist: Betroffene Patienten gründen eine Gesellschaft und setzen sich dafür ein, dass die MS erforscht wird, und die Krankenkassen die erforderlichen Medikamente zahlt. Und ein Kuhhandel spielt dabei überhaupt keine Rolle.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum