Zu HERV oder Peters MS-Theorie (Allgemeines)

Marc @, Samstag, 02. Dezember 2017, 17:46 (vor 9 Tagen) @ W.W.

PS: Dürfen wir überhaupt über Allgemeine Relativitätstheorie, Quantenmechanik oder den HERV sprechen, wenn wir keine Experten sind?

Man sollte sich eigentlich über alles austauschen können solange der Beitrag konstruktiv ist und das eigentliche Thema widerspiegelt. Wenn andere eine Relevanz finden entsteht manchmal auch ein produktiver Austausch.

Wenn ich ihre Bedenken korrekt verstehe, dann sehen sie ein Problem im Retrovirenansatz das Retroviren nicht ästhetisch nicht ansprechend sind und ggf. sich in doppelsträngige DNA verwandeln könnten. Wie begründen diese Vermutungen ihre Sorge vor unvorhersehbaren Folgen beim HERV-W Ansatz?

Übrigens, der Ansatz zu Retroviren als MS Ursache ist nicht in einem MS Forum entstanden. Den gibt's eigentlich seit über 30 Jahren. Zum Bespiel in einer Publikation aus 1991: "Isolation of Retrovirus from Patients with Multiple Sclerosis"

http://www.thelancet.com/journals/l...PII0140-6736(91)92579-Q/abstract

Die Forschung zum Zusammenhang von Viren und MS war eigentlich mit ein Grund, weshalb man in den 90ern überhaupt Interferone wegen ihrer antiviralen Wirkung als mögliche Therapien betrachtet hat und entsprechende Produkte auf den Markt brachte.

Sind sie nicht glücklich, dass dieser HERV-W Ansatz ihnen endlich eine logische Erklärung liefert, weshalb doppelt so viele Frauen wie Männer von einer schubförmigen From betroffen sind?

Es gibt da schließlich einen genetischen HERV-W Marker auf dem X Chromosom der einen direkten Zusammenhang mit dem Risiko von möglichen Entzündungsaktivitäten steht. Frauen mit XX Chromosomen hätten demnach eine fast doppelte Wahrscheinlichkeit einer MS-Pathogenese wie XY Männer..

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24405691


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum