Die Unterscheidung zwischen psychisch und somatisch ist lächerlich! (Allgemeines)

Nalini @, Mittwoch, 29. November 2017, 08:39 (vor 14 Tagen) @ W.W.

Ich habe noch nie darüber gehört. Könnten Sie Näheres über seinen Standpunkt schreiben?

Es gibt zwei gute kurze Beschreibungen. Die benutze ich jetzt mal, denn ich muss das Rad nicht zweimal erfinden.

Dies hier schreibt das Immanuel Krankenhaus in Berlin, Abteilung Naturheilkunde:

Die Mind-Body Medizin (MBM) zielt auf die Stärkung einer gesundheitsföderlichen Gestaltung des Lebensalltags ab. Die Wurzeln der MBM liegen u.a. in den Ergebnissen der Stressforschung. Sie bezieht sich auf den wechselseitigen Einfluss von Geist, Psyche (Mind), Körper (Body) und Verhalten sowie auf die direkte Wirkung von Gefühlen, Gedanken, Einstellungen, sozialen und spirituellen Aspekten und Verhaltensfaktoren auf die Gesundheit.

MBM unterstützt den Menschen darin die Fähigkeit zur Selbstfürsorge zu entwickeln und/oder zu erhalten. Dabei kann die MBM auch Begleitung bieten eine Sinnhaftigkeit für das eigene Leben und die aktuelle Lebenssituation zu finden. Somit hält die Mind-Body Medizin ergänzend zur konventionell bewährten und zur naturheilkundlichen Medizin ein ressourcenorientiertes Therapie-Angebot bereit, das die Patientin/den Patienten in der Eigenaktivität unterstützt, bewusst an der eigenen Genesung und dem Erhalt der Gesundheit mitzuwirken.

Und zur Ergänzung noch eine Beschreibung der Universität Duisburg Essen, Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin. Diese ist interessant, weil sie viele chronische Erkrankungen als Zivilisationskrankheiten interpretiert, bedingt durch die "moderne" Lebensweise. Lieber W.W., das dürfte Ihren Vorstellungen entgegenkommen:

Die Lebensbedingungen in den Industrieländern haben in den letzten Jahrzehnten zu einer deutlichen Verlängerung der Lebenserwartung geführt. Zugleich wächst der Anteil der Menschen, die unter chronischen Erkrankungen leiden. Dazu gehören zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Schmerzen, entzündliche Erkrankungen des Darms sowie Krebserkrankungen.

Dass ungünstige Lebensstilfaktoren, wie steigende Anforderungen und Stress, Bewegungsmangel und Fehlernährung sowie eine chronische Dysbalance zwischen Anstrengungen und Entspannung bzw. Erholung die Manifestation und Chronifizierung dieser Erkrankungen begünstigen, ist allgemein bekannt. Im Sinne einer Integrativen Medizin zeigt die Summer School wie Sie mit mind-body-medizinischen Interventionen hier flankierend zu schulmedizinischen und naturheilkundlichen Behandlungen Patient*innen bei der Stärkung ihrer Gesundheitsressourcen nachhaltig unterstützen können.

Die Therapien der MBM sind zum Beispiel (meine Zusammenfassung):
Stressreduktion
Lebensstiländerung
Meditation, Achtsamkeitstraining
"kognitive Umstrukturierung" (Uni Duisburg Essen)
Ernährung, Bewegung

Klar, die Krankenhäuser/Unis empfehlen MBM "ergänzend" bzw. "flankierend" zur Schulmedizin. Wir kennen das. Und wir wissen, dass ganz Hartgesottene, Todesmutige, es auch mal ohne probieren können. Gaaaaaanz vorsichtig ;-) Und bei etwas Glück leben sie noch heute, und das gar nicht mal unbedingt schlecht. (Ironiemodus aus)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum