Die Unterscheidung zwischen psychisch und somatisch ist lächerlich! (Allgemeines)

W.W. @, Dienstag, 28. November 2017, 09:27 (vor 16 Tagen) @ Boggy

Aus:
Kurt Goldstein: "Der Aufbau des Organismus. Einführung in die Biologie unter besonderer Berücksichtigung der Erfahrungen am kranken Menschen", Nijhoff, Den Haag 1934.

S. 206: "Diese drei am menschlichen Organismus zu beobachtenden Erscheinungen werden gewöhnlich unter den Termini 'Geist', 'Seele' und 'Körper' beschrieben. Es ist dagegen nichts einzuwenden, wenn man sich darüber klar ist, dass damit nicht drei isolierte Seinssphären gemeint sind, die irgendwie sekundär miteinander in Beziehung stehen, sondern dass es sich bei dieser Charakterisierung um Abstraktionen handelt, jede von ihnen ein künstlich isoliertes Moment organismischen Gesamtgeschehens darstellt."

Ja, das finde ich genau so wie Kurt Goldstein: Die drei Bereiche Geist, Seele und Körper werden begrifflich künstlich isoliert, um besser darüber reden zu können, aber eigentlich gehören sie zusammen.

Sozusagen in Klammern, weil ich mir mit dem Folgenden unsicher bin: Es gibt in der amerikanischen Philosophie des Begriff des "anomalen Monismus", etwas, das sehr schwer zu begreifen ist. Es liegt auf der Hand, dass Körper, Seele und Geist untrennbar miteinander verknüpft sind: Kein Schmerz ohne Erregung von Nervenfasern! Und dennoch sind sie nicht miteinander identisch: Ein Schmerz ist nicht einfach die Erregung einer Nervenfaser.

Anders gesagt: Körper, Seele und Geist sind gleich und doch nicht gleich. Vielleicht ist das auch ein sprachliches Problem, dass wir um der Klarheit willen, Dinge unterscheiden müssen, obwohl sie im Grunde miteinander verwoben sind. Aber darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht.

Descartes hätte also Körper und Geist voneinander trennen müssen, um klar darüber reden zu können???:confused: Das sind bedrohliche Untiefen der Philosophie!:-(

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum