Handlungsspielräume (Allgemeines)

jerry @, Freitag, 13. Oktober 2017, 17:56 (vor 61 Tagen) @ Max

M.E.bringt allerdings die bewußte, selbstbestimmte Auseinandersetzung mit der Erkrankung mit der Erkrankung schon einige persölichkeitsprägende "Benefits", die wiederum eine gute Basis, für weitere positive Entwicklungen sein könnten.

Das kann ich gut unterschreiben. Oben hattest Du geschrieben...

Komischerweise sehnen sich viele Menschen nach einem Leben in omnipotenter Leistungserbringung, sogar dann noch, wenn es schon lange weh tut.

Ich würde ergänzen: auch nach dem Leben in unbeeinträchtigter Aufnahme von Genuss im weitesten Sinne (also auch von Musik - Performance -Events: siehe Karo und den entgleisten Cave-Live-Act).

Findest Du das wirklich komisch oder ungewöhnlich? Sprechen wir nicht doch ganz banal von der Sehnsucht nach einem rundherum unverbogen prallen Leben im Geben und Nehmen, aktiv wie passiv?

Was ja aus verschiedensten Gründen auch Gesunden nicht etwa regelhaft zuteil wird... :-(


jerry


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum