Handlungsspielräume (Allgemeines)

Max, Freitag, 13. Oktober 2017, 14:17 (vor 41 Tagen) @ Karo

Es ist überhaupt keine Frage, dass eine MS Erkrankung, je nach Verlauf und Ausformung, eine üble Sache ist, und Jede(r)wäre ohne wenn und aber sehr glücklich darüber, sie nicht zu haben.
Zu meinen postulierten Phrasen, die du angeführt hast, kann ich nur sagen, dass ich das verstehen kann, wenn dich diese "Plattitüden" verärgern und stören, würde mir vielleicht ähnlich gehen.
Natürlich erweitert eine MS Erkrankung per se keine "Horizonte, und sie läßt jemanden auch nicht bewußter sein....wie geschrieben, nur Plattitüden.
M.E.bringt allerdings die bewußte, selbstbestimmte Auseinandersetzung mit der Erkrankung mit der Erkrankung schon einige persölichkeitsprägende "Benefits", die wiederum eine gute Basis, für weitere positive Entwicklungen sein könnten.
Ich möchte das aber nicht weiter verteiefen, da ich merke, dass ich das, was ich eigentlich "rüberbringen" wollte, so nicht funktioniert.

LG Max


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum