Verführung zu Freude (Straßencafé)

stefan ⌂ @, Berlin, Mittwoch, 11. Oktober 2017, 10:40 (vor 62 Tagen)

Die Welt ist bekanntlich facettenreich.

Bei der Frage, was wesentliche Faktoren sind, mit der eigenen Malatschik, dem eigenen Leiden, dem Leben und Sterben möglichst gut zurechtzukommen, glaube ich, dass gerade der Bedeutung von Freu(n)den, positiven Erzählungen oft bislang noch mehr Beachtung geschenkt werden darf.

Wie großartig lebendig, kreativ, frustrationstolerant, sexy, reflektiert, interessant, verführerisch... (in spe) Menschen mit solch einer Diagnose weiter bzw. überhaupt erst sein können, solch eine hoffnungsvoll ressourcenbetonende, wertschätzende Betrachtungsweise auf Dich, mich, andere...

mir macht es Freude, darüber nachzusinnen, das hier nun kund zu tun.

:-)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum