Das neue Vorwort (Allgemeines)

W.W. @, Sonntag, 01. Oktober 2017, 17:14 (vor 74 Tagen) @ Zoe

Ich habe minimale Änderungen eingebaut:

Als ich vor Jahren einmal in Los Angeles war, bin ich dort mehrere Male in der Bücherei gewesen, und ich muss gestehen, dass ich selten eine so schöne Bibliothek gesehen habe! Unter den medizinischen Büchern fand ich unter „Multiple sclerosis“ eine Reihe von Büchern, aber eines davon hat es mir besonders angetan. Ich weiß nicht mehr, wie es hieß, aber es war mit großen Buchstaben geschrieben, hatte dicke Seiten und war kurz und bündig. Wahrscheinlich wird es einen Titel wie ‚MS for beginners’ gehabt haben. Jedenfalls war es toll geschrieben, genau so, wie ich mir einen MS-Ratgeber vorstellte, und ich kopierte das ganze Buch.
Als ich wieder in Deutschland war, suchte ich die Kopien, fand sie aber nichr mehr. So blieb dieses großartige Buch in meiner Erinnerung, und mit der Zeit vergaß ich es. Aber jetzt habe ich mich wieder daran erinnert, als ich mich an die neue Auflage meines MS-Buches machte, und ich beschloss, sie so einfach wie möglich zu schreiben. Es sollte nicht eigentlich ein MS-Buch sein, sondern mehr ein Ratgeber, wie man sich wechselseitig verhalten sollte: der Arzt gegenüber seinen Patienten, und die Patienten gegenüber ihrem Arzt.

Und weiter:

Nun zum Eigentlichen: Wenn man ein Buch in der 6. Auflage herausgibt, dann fragt man sich natürlich, ob man es nicht einfach so lassen kann, wie es bisher gewesen ist? Oder ob sich so viel geändert hat, dass man viele Abschnitte ganz neu schreiben muss? Um es gleich vorwegzunehmen, es hat sich eine ganze Menge geändert: So ist die immunmodulatorische Stufentherapie kaum noch wiederzuerkennen, und es gibt jetzt Genaueres zu den neuen oralen MS-Medikamenten. Vor allem aber ist jetzt das erste MS-Medikament auf den Markt gekommen, das auch bei der primär chronischen MS (PPMS) helfen soll: das Ocrelizumab (Ocrevus®) .

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum