welchen Sinn macht Krankengymnastik? (Allgemeines)

kerstin @, Freitag, 18.08.2017, 16:43 (vor 761 Tagen) @ W.W.

Lieber Herr Weihe,

ich habe mich auch schon gefragt, soll oder muss ich aktivere Gymnastik machen? Manchmal hatte ich ein schlechtes Gewissen, hätte und müsste ich dieses oder jenes doch noch tun?... Ich musste aber feststellen, wenn ich an meine Grenzen gehe und mich sehr anstrenge, bekomme ich hinterher schreckliche Kopfschmerzen und dann ist alles " für die Katz".

Für mich sind sanfte Bewegungen,- ab und zu mache ich Yoga (für mich alleine) und einmal wöchentlich Feldenkrais mit älteren Damen, immer mit viel Ausruhen zwischendurch- die beste Therapie !

Nach einer guten Massage oder einer Feldenkrais Stunde gehe ich sicherer. Leider ist das nicht anhaltend, tut aber trotzdem gut.

Und wenn ich mich einigermaßen fit fühle (das hängt inzwischen auch sehr vom Wetter ab) mache ich Ergotherapie im Garten und kümmere mich um die "Wildpflanzen":dann bücke ich mich, strecke mich, drehe mich, muss Gleichgewichtsübungen machen, bin an der frischen Luft, muss nirgendwo hinfahren ... Eine bessere Therapie gibt es für mich nicht.

Na ich denke, es braucht seine Zeit bis jede/r herausgefunden hat, was das Passende ist. Und ob der Aufwand lohnt, wenn z.B. die Anreise schon sehr anstrengend ist, steht das oft in keinem guten Verhältnis zum Ergebnis des Ganzen.
Kurz und gut, ich lerne durch diese Krankheit mich selber neu wahrzunehmen und entsprechend ernst zu nehmen. Auch wenn das jetzt sehr allgemein klingt.

Kerstin

Tags:
Physiotherapie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum