Psychotherapie: nicht nur bei Multipler Sklerose (Therapien)

Boggy, Dienstag, 08. August 2017, 14:08 (vor 9 Tagen) @ naseweis

Wenn jetzt nicht nur die 160-Stundenanalyse (nach entsprechend langer Wartezeit) rezeptierfähig ist, so dann kann (im Idealfall) der "einfache Kassenpatient" eher/leichter/besser Unterstützung bekommen.

(...)

PS: Ich freu mich, dass IQWIG da auch mal draufschaut.

Wenn ich Dich nun richtig verstehe, bist Du in Bezug auf das IQWIG hoffnungsfroh?
Daß nun weitere Psychotherapieverfahren - z.B. aus der Humanistischen Psychologie - zugelassen werden?
Und es mehr bezahlte Vielfalt gibt?

Das würd mich sehr wundern.

Gruß
Boggy

P.S. Hab gerade noch mal in den Artikel geschaut. Die Bewertungstendenz ist ja eher negativ:
"Fallgatter. Er fügt hinzu: „Um aber die Erstattungsfähigkeit durch die gesetzlichen Kassen zu erreichen, muss die systemische Therapie ihre Effektivität nachweisen – und die sehe ich zur Zeit nicht, bei keiner Indikation bei Erwachsenen.""

Es bleibt eine Machtfrage: Wer stellt die Kriterien auf, nach denen entschieden wird?

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum