Krafttraining (hatte Philip den richtigen Riecher?) (Therapien)

Nalini @, Sonntag, 06. August 2017, 07:58 (vor 129 Tagen) @ agno

Krafttraining kann bei Patienten mit Multipler Sklerose nicht nur „das Schrumpfen des Gehirns deutlich verlangsamen, sondern bewirkt auch, dass einzelne kleine Areale wieder zu wachsen beginnen....
P.S.: Welche Areale schrumpfen & welche können eventuell wachsen?

Ich mache auch Krafttraining in einem Fitnessstudio. (Leider schaffe ich es nicht so oft wie ich mir wünschen würde) Motivation bei mir waren bisher immer die Knochenstärke und allgemeiner Kraftzuwachs. Neuroregeneration hatte ich weniger im Sinn. Um so besser, wenn dieser benefit noch dazukommt.

Vergangenen Donnerstag war ich trainieren. Ich stellte wieder mit Freude fest, dass nach bestimmten Übungen meine Schritte viel größer und sogar schneller waren als gewohnt. Diesen Effekt hatte ich schon öfter. Leider ist er nicht von Dauer. Manche Übungen wirken offensichtlich anregend auf bestimmte Areale, so dass solche Phänomene möglich werden. Leider weiß ich keine Methode, solch kurzfristige Effekte in einen Dauerzustand zu überführen. Vielleicht ist es der stete Tropfen, der die Wirkung nach und nach bringt? Wäre schön.

Darüber hinaus gibt es noch einen weiteren benefit, die Entspannung. Beim Training konzentriere ich mich ganz auf meine Übungen, ihre Wirkung im Körper und dass die Übungen korrekt ausgeführt werden und die erwünschten Spannungen nur an den richtigen Stellen entstehen. Dazu hin und wieder ein paar Blicke zu den anderen trainierenden Personen oder auch mal ein kleines Schwätzchen. Die Konzentration auf diese "Aufgaben" ist so hoch, dass ich meinen Alltag komplett vergesse. Ist also wie Meditation.

Aus diesen Gründen liebe ich das Krafttraining und mein Fitnessstudio. Ist allerdings auch Geschmackssache, manch anderer mag das überhaupt nicht.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum