Fingolimod (Allgemeines)

agno @, Freitag, 04. August 2017, 09:19 (vor 13 Tagen)

Monoklonale Antikörper, so hieß es vor längerer Zeit, müssen als Dauertherapie gesehen werden, weil sich nach Ende des Therapieefektes die aufgestauten Zellen abarbeiten.
So ähnlich habe ich das in Erinnerung.
Und nun die scheinbar überraschende Meldung:
Absetzen von Fingolimod könnte Schub verursachen

tja
https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/natalizumab-pml-risiko-moeglicherweise-hoeher-als-gedacht-11235/
OK, es geht eher um:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/55689/Multiple-Sklerose-Hirninfektion-PML-auch-unter-Fingolimod

hmm, wenn man nun nur etwas davon verstehen möchte, was die Logik hinter der MsTherapieStrategie ist?
Bei Krebs werden diese Monoklonalen Antikörper wunderbar erklärt.
https://www.krebsinformationsdienst.de/behandlung/monoklonale-antikoerper.php


gruß agno

irgendwie wie beim Eierskandal :no:
(Wer hats verstanden? Wer ist noch Eier)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum