Kommunikation im Forum, ein Versuch sich zu verstehen? (Allgemeines)

Marc @, Montag, 19. Juni 2017, 17:13 (vor 174 Tagen) @ Jakobine

Hallo Jakobine,

du hast meines Erachtens die Situation hier - und in anderen Foren - sehr gut analytisch erfasst.
Ich denke zudem an das 4-Seiten Model von Friedemann Schulz von Thun bei manchen Dialogen hier:

Das Vier-Seiten-Modell oder Kommunikationsquadrat beruht auf der Annahme, dass jede Äußerung nach vier Aspekten (Seiten) hin interpretiert werden kann – vom Sender der Äußerung wie auch vom Empfänger. Diese vier Seiten der Nachricht werden im Modell durch je eine Quadratseite in einer eigenen Farbe repräsentiert:

Auf der Sachseite (blau) informiert der Sprechende über den Sachinhalt, d. h. über Daten und Fakten.
Die Selbstoffenbarung (grün) umfasst, was der Sprecher durch das Senden der Botschaft von sich zu erkennen gibt.
Auf der Beziehungsseite (gelb) kommt zum Ausdruck, wie der Sender meint, zum Empfänger zu stehen, und was er von ihm hält. Was der Sender beim Empfänger erreichen möchte, wird von der Appellseite (rot) repräsentiert.

In der zwischenmenschlichen Kommunikation gibt es aber nicht nur denjenigen, der sich äußert – den Sender –, sondern gleichzeitig auch einen, der zuhört – den Empfänger. Während der Sender mit „vier Schnäbeln“ spricht, hört der Empfänger mit „vier Ohren“.

Die vier Seiten der gesendeten Nachricht, also das, was der Sender mit einer Äußerung ausdrücken und/oder bewirken will, entsprechen oftmals nicht den vier Seiten, wie sie vom Empfänger interpretiert werden. Deshalb machen die vier Seiten einer Nachricht zwischenmenschliche Kontakte spannend, aber auch spannungsreich und anfällig für Störungen.

Letzteres kann man dann als die erwähnte "Forendynamik" ansehen die, wenn mal angelaufen, sich schwer stoppen lässt. Da verbleibt den meisten dann nur das Zusehen.

VG,
Marc


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum