Avatar

heisses Eisen: Therapiefreiheit (Allgemeines)

naseweis ⌂ @, im meinem Paradies, Sonntag, 18. Juni 2017, 00:05 (vor 180 Tagen) @ Marc

Das finde ich aber ganz starken Tobak!!!

Wenn jemand umgekehrt in der Lage ist, die Arbeitsfähigkeit zu verlängen und/oder notwendige staatliche Beihilfen zu verzögern, dann handelt diese Person eigentlich im Sinne der Allgemeinheit. Im Fall also, wo Therapien kategorisch abgelehnt werden um mögliche Nebenwirkungen zu vermieden, stellt sich also die (ebenfalls hypothetische) Frage ob diejenige Person dennoch volle Unterstützung für ihr persönliches eigenmächtiges Handeln erwarten sollte...

Stichwort Therapiefreiheit:

"Einschränkungen der Therapiefreiheit bestehen bei der Auswahl zwischen äquivalenten Verfahren und der Entscheidungsfreiheit des Patienten. Gegen den Willen eines Patienten dürfen keine Maßnahmen durchgeführt werden. Bei äquivalenten Verfahren sind der Risikograd und die Erfolgswahrscheinlichkeit zu berücksichtigen." (Quelle Wikipedia)

Möglicherweise wären mehr Menschen gegenüber Therapien aufgeschlossen,
wenn evidente Ursachen der multiplen Sklerose
zu anständigen Therapien mit anständiger Wirkung führen würden.


PS: Es ist auch nicht statthaft, zwangsweise familienregulierende Massnahmen (z.B. auch Sterilisation) durchzuführen, obwohl absehbar ist, dass die zukünftigen Eltern Probleme mit dem Unterhalt oder ordentlicher "Aufzucht des Nachwuchses" haben werden.

PPS:es gibt auch noch das Recht auf körperliche Unversehrtheit

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum