Avatar

Pfeifen im Wald (Straßencafé)

naseweis ⌂ @, im meinem Paradies, Mittwoch, 14. Juni 2017, 14:43 (vor 183 Tagen)

Als ich da grad vorhin im
Wald war :baum: :baum: :baum: :baum: :Weihnachtsfake: :baum: :baum: verdauungsmässig unterwegs :footprint: ,

da traf ich dort ein paar alte Bekannte aus der MS-Szene.
Die übten da das "Om mani padme hum", das alte Mantra mit der Bitte um Erleuchtung.

Sie möge ihnen gewährt sein, die Erleuchtung,

die Ahnung (oder Gewissheit), dass die sogenannte Schulmedizin die MS auch nicht substanziell heilen kann,
dass die "Segnungen" der Schulmedizin möglicherweise wie der Weihrauch in der katholischen Kirche nur die Sinne vernebeln und den Blick auf evtl. notwendige Lebensstilveränderungen verstellen.

Sehr interessant das Heilungsverständnis im Buddhismus

"Auch in den nicht-christlichen Weltreligionen spielt die Heilung eine bedeutende Rolle. Im frühen Buddhismus bestand die Vorstellung, dass ein Mensch, der mit der Wahrheit übereinstimmt und diese ausspricht, Heilung von Krankheiten bewirken kann: Wenn „ein in diesem Sinn authentischer Mensch eine von ihm als solche erlebte Wahrheit ausspricht, vermag er sich und andere zu heilen oder andere außergewöhnliche Wirkungen hervorzurufen.“
(steht so bei Wikipedia)

Da bleibt dann nur die Frage, was die Wahrheit ist, das behauptete Wissen von Gold, Mäurer und Konsorten oder die positiven Erfahrungen aus der unabhängigen Szene.
(nach buddhistischem Heilungsverständnis scheint die Wahrheit der Etablierten die falsch Wahrheit zu sein, sonst wären ja alle schon geheilt)

Stefan hat es ja mit "Ausblenden und Negieren" der Krankheit versucht,
das hat dem Anschein nach bisher noch nicht geklappt.

Wir drücken die Daumen, bleiben dran und werden berichten!

further studies etc. etc.

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum