Was tun wenns scheiße läuft? (Therapien)

Marc @, Sonntag, 11. Juni 2017, 22:38 (vor 128 Tagen) @ agno

OK, vorsichtig-beobachtendes warten.
Ein kluges Team aus Patienten und Neurologen.
Meistens wird es gut.
Aber, was tun wenns scheiße läuft?
Wenn der Verlauf nicht so ist, wie man es nach der Statistik vom MS-Verlauf erwarten würde?

Der Gedankenfehler hier doch dass die verbleibenden Handlungsmöglichkeiten aktuell nahezu Null sind nachdem man feststellt "das es sch.... läuft".

Hast du mal eine Rückenmarksquerschnittsaufnahme im 7T MRT von EDSS 6,5 lern gesehen? Und mit denen von der gleichen Person kurz nach Diagnosenstellung verglichen? Also "Vorher/nachher"? Wenn nicht, kannst du dir verbildlichen, wie aus 2 sauber getrennten konzentischen Kreisen (die die graue und weisse Nervenmasse darstellen) eine diffuse grauschattierte Form wird, die am ehesten an eine Scheibe Kochschinken erinnert..
Was soll da irgendein Neurologe noch machen um so etwas dann wieder herzurichten?

Sollte man nicht eher bereits am Anfang nach Möglichkeiten suchen wenn sich ein entsprechender Verlauf abzeichnet als "sehenden Auges" ins Verderben zu geraten? Und jahrelang mit der Annahme lebend "Meistens wird es gut" wird vermutlich sehr naiv klingen wenn es später anders kommt....


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum